Tiere zeigen sich als der „beste Menschenversteher“ infolge ihrer Instinkte und ihres angeborenen Sozialverhaltens und nehmen somit Emotionen, Lebenskraft und Konflikte im Menschen sehr früh wahr und reagieren oft mit großer Sensibilität und stabilisierender Instinktsicherheit darauf.

Durch ihre Lebendigkeit und Zugewandtheit fördern sie den Umgang mit Nähe und Distanz, die soziale Intelligenz, lebenspraktische Kompetenzen.

Somit fungieren sie besonders bei älteren und demenziell veränderten Menschen als „Türöffner“ um Zugang zu Ihnen zu finden oder auch lange zurückliegende Lebenskrisen abzudecken.

Einschränkungen der Beweglichkeit und der Wahrnehmung können durch kontinuierliche, tiergestützte Training oft verbessert werden. Zusätzlich wird der Hund die bettlägerigen Hundeliebhaber in ihrem Zimmer besuchen.